Hackathon - das virtuelle Mitmachprojekt zur bedarfsorientierten Lüftung gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Die Stadt Herrenberg veranstaltet einen Hackathon als Digitalisierungsinitiative zur bedarfsorientierten Lüftung gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Angesichts der hartnäckig andauernden Corona-Krise wurde der Fokus des rein virtuellen Mitmachprojekts kurzerhand verändert und auf das aktuelle Thema Corona gerichtet.

Übrigens: Der Begriff „Hackathon“ setzt sich aus „Hacking“ und „Marathon“ zusammen. Ein Hackathon ist eine Online-Veranstaltung, bei der die Teilnehmenden mittels Hardware und Software ein gemeinsames Ziel verfolgen oder zusammenwirken, um ein Problem mit vereinten Kräften zu lösen.

Überwachung der Raumluft mittels CO2-Ampel

Der C02-Gehalt der Atemluft ist nachweislich ein Indikator für die Konzentration potenziell schädlicher Aerosole. Eine gute Durchlüftung des Innenraums senkt das Ansteckungsrisiko. Jedoch bedeutet Lüften – speziell in der kalten Jahreszeit – nicht nur Frischluft, sondern auch Wärmeverluste. Wo keine moderne Klimatechnik vorhanden ist, hilft bedarfsorientiertes Lüften anhand stichhaltiger CO2-Messdaten. Genau da kommt die CO2-Ampel ins Spiel.

Mitmachen

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen, alle Teams wurden per E-Mail benachrichtigt. Wer Interesse hat, kann sich zum öffentlichen Teil des Hackathons am 14. November und zur Abschlusspräsentation am 21. November virtuell zuschalten.

Startschuss: 14. November 2020

Zum Auftakt des Hackathons am Samstag, 14. November, werden die C02-Ampeln von den teilnehmenden Teams zusammengebaut.

Video vom Hackathon ansehen

Finale: 21. November 2020

Der Hackathon findet seinen krönenden Abschluss genau eine Woche später: Am Samstag, 21. November, von 14 bis 15 Uhr können die Teams ihre Umsetzungsideen sowie die gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen eines weiteren Online-Events live präsentieren. Es gibt dabei weder Bewertungen noch eine Preisverleihung, denn beim Hackathon geht es darum, in gemeinsamer Initiative eine Veränderung zum Besseren zu bewirken. Im Vordergrund steht der Nutzen für die Gesellschaft als Ganzes.

Teilnehmen am Hackathon-Abschluss

Meldungen zum Hackathon

Artikel-Suche
23.11.2020
Ideenreichtum prägt das Mitmachprojekt zur CO2-Überwachung
17.11.2020
OB Sprißler erteilt Startschuss für digitales Mitmachprojekt gegen Corona
27.10.2020
Noch bis 1. November für virtuelles Mitmachprojekt online bewerben
20.10.2020
Mitmachprojekt zur Überwachung des CO2-Gehalts der Innenraumluft
20.09.2019
TTN-Community und interessierte Bürger treffen sich

Fragen & Antworten

Ob Schule bzw. Schulklasse mit Lehrerinnen und Lehrern, Jugendgruppe, Verein oder Internet-affiner Hobbykreis: Zur Teilnahme aufgerufen sind engagierte Teams mit Menschen jeder Altersgruppe aus dem Raum Herrenberg. Kurzum: Alle, die sich für das Internet der Dinge begeistern und sich für positive Veränderungen einsetzen.
Der Bausatz enthält alle Teile, die zum Bau einer funktionsfähigen CO2-Ampel erforderlich sind: Platine mit Mikrocontroller, Sensor und LEDs sowie entsprechende Hardware-Anschlussmöglichkeiten. Für die Entwicklung eigener Apps steht den Teilnehmenden eine kostenlose Programmierumgebung zur Verfügung.
Spezielle technische Vorkenntnisse werden beim Hackathon nicht vorausgesetzt. Lötarbeiten sind nicht erforderlich. Eine gewisse Internet-Affinität ist natürlich von Vorteil. Jedes Team benötigt mindestens einen Rechner und eine Webcam sowie ein Mikro und Zugang zum Internet.
Die Ampelbausätze werden kostenlos zur Verfügung gestellt und verbleiben nach dem Hackathon bei den beteiligten Teams. Auch die Teilnahme am Hackathon ist gratis. Es geht ums Mitmachen und um bürgerliches Engagement, Spaß am Tüfteln und Erfindergeist. Das sind unbezahlbare Erfahrungen!
Ja, während des Hackathons stehen den Teilnehmenden bei Bedarf fachkundige Coaches zur Verfügung.
Beim Selbstbau lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel über Physik, Biologie, Chemie, Sensorik und Informatik. Für die Ampelbausätze steht eine grafische Programmierumgebung verfügbar, mit der sich vielfältige Anwendungsfälle spielerisch umsetzen lassen. Die Visualisierung komplexer Zusammenhänge bringt schnell Erfolgserlebnisse, während die statistische Auswertung und Korrelation der Messdaten umsetzbare Informationen liefern.
Unbedingt! Der Kreativität sind bei der Umsetzung des Projekts keine Grenzen gesetzt. Welche Lüftungsintervalle bewirken die optimale Verbesserung der Raumluft? Wie schnell ändert sich der C02-Gehalt zu welcher Tageszeit im Klassenraum, in der Mensa oder in öffentlichen Verkehrsmitteln? Welche Faktoren sind für Spitzenwerte maßgebend? Wann und wo fallen Spitzenwerte an? Ist die Luft in der Disco tatsächlich schlechter als in einer Raucherkneipe?

Das Spektrum der Möglichkeiten reicht von der messwertgesteuerten Ampelfunktion über die statistische Auswertung bis hin zur Visualisierung komplexer Zusammenhänge. Selbstverständlich sind auch interdisziplinäre Projekte willkommen, bei dem beispielsweise Biologie- oder Physikfans gemeinsam mit Klimatechnikern praxistaugliche Lösungen austüfteln.
Selbstverständlich! Wo kein WLAN vorhanden ist bzw. die verfügbare Bandbreite nicht ausreicht, schafft das von der Stadt Herrenberg eingerichtete LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) schnelle und zuverlässige Abhilfe. Über das LoRaWAN kann die Sensorik der CO2-Ampel kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen an die Cloud angebunden werden.
Wir bitten darum, ungenutzte Bausätze an die Stadt Herrenberg zurückzugeben. Diese können beim Amt für Umwelt, Technik und Grün, Stuttgarter Str. 90-92, abgegeben werden.