Demokratie leben! Herrenberg bewirbt sich für die zweite Förderphase

Die Stadt Herrenberg bewirbt sich für die zweite Förderphase des Bundesförderprogramms "Demokratie leben!" von 2020 bis 2024.

In der ersten Förderphase von 2015 bis 2019 hat die Stadt Herrenberg das Jugendforum etabliert, im Klosterhof eine Anlaufstelle für Vereine und Initiativen geschaffen, die kostenlose Weiterbildungsreihe für Engangiert Jetzt HEBT´S! ins Leben gerufen und mit verschiedenen Netzwerkveranstaltungen auf Demokratie und Zivilcourage aufmerksam gemacht.

Die zweite Förderphase schließt inhaltlich an die erste an, setzt jedoch einen neuen Fokus auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Alle in Herrenberg lebenden Menschen, von jung bis alt, egal mit welchem Einkommen oder welchen Geschlechts, mit und ohne Handicap, mit und ohne Migrationsbiografie sollen sich in der Stadt engagieren und sich bei Projekten, Gruppen oder städtischen Prozessen beteiligen können. Denn WIR sind HERRENBERG.
 

Nur Mut - Herrenberger Geschichten

Im Bereich Netzwerkveranstaltungen stand das Jahr 2019 unter dem Motto "Gemeinsam Leben!".

„Der Mut von gestern ist unsere Freiheit von heute!“ Unter diesem Slogan begann die Geschichten-Lauschtour im Jahr 2018 in einem alten sonnengelben VW-Bus. In allen Stadtteilen Herrenbergs haben wir Mut-Geschichten eingesammelt und über 100 Erzählende haben sich beteiligt. Aus den vielen bewegenden Geschichten ist eine besuchsreiche Ausstellung entstanden.

Die Ausstellung "Nur Mut" ist ein voller Erfolg geworden. Die rund 30 Geschichten zum Sehen und Hören zeigen exemplarisch den vielfältigen Mut in Herrenberg. Und sie verbinden die Herrenberger Stadteile auf einzigartige Weise.


Die Ausstellung "Nur Mut - Herrenberger Geschichten" geht auf Reisen

Die Ausstellung war bis April in der Volkshochschule und Stadtbibliothek zu sehen. Seitdem reisen die Geschichten zu den Menschen, die sie erzählt haben. Und damit in die Orte, an denen die Begebenheiten passiert sind, manchmal vor der eigenen Haustür.
 

Die Reise - Tourneedaten

28. Juni 2019 - Kayh
Der Heimatverein präsentierte Teile der Ausstellung sowie weitere Mutgeschichten im Rahmen der ersten Kayher Museumsnacht.

7. Juli 2019 - Mönchberg
Die Ausstellung bereichert den Gottesdienst und es wird über das Thema Mut gesprochen.

29. September 2019 - Oberjesingen
Die Bürgergruppe Kulturorte Oberjesingen zeigte Teile der Ausstellung ergänzt um sieben neue Oberjesinger Mut-Geschichten. Die Eröffnung war verbunden mit einem Dankeschönfest für alle Erzählenden, Organisierenden und Helfenden.

Weitere Daten:
1. Dezember 2019 - Haslach
Haslach präsentiert "Nur Mut" einmal anders: Haslacher Mutgeschichten erscheinen in einer schönen Broschüre

um den 16. Januar 2020 - Affstätt
Die Ausstellung wird in den Tagen um den 16.1.2020 zu sehen sein mit neuen Affstätter Mutgeschichten. Der Sonntagsgottesdienst steht unter dem Motto "Nur Mut zu Glauben".
 

Informationen zur Ausstellung

In fünf Stationen beleuchtet die Ausstellung unterschiedliche Facetten von Mut und nicht zuletzt auch von Herrenberg. Im Mittelpunkt stehen die Stimmen der Herrenberger und Herrenbergerinnen. Die Geschichten, die man lesen und anhören kann, sind so vielfältig, wie der Mut, der ihnen zugrunde liegt. Ob es um den Mut geht, zu fliehen oder zu bleiben, weiterzumachen oder aufzuhören, ja oder nein zu sagen - eines haben sie alle gemeinsam: sie sollen die Besucher und Besucherinnen der Ausstellung ermutigen.

Damit es auch weiter heißt „Wer sich mutig einsetzt, kann etwas bewegen und verändern“ bieten wir die Teile der Ausstellung ein Jahr lang zum Verleih an. Jeder Stadtteil kann gerne die Exponate ausleihen.

Fragen und Antworten zu "Demokratie Leben!"

Zahlreiche Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland setzen sich tagtäglich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein. Bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt sie das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Zu den Zielgruppen des Bundesprogramms gehören insbesondere Kinder und Jugendliche, deren Eltern, Familienangehörige und Bezugspersonen, aber auch ehren-, neben- und hauptamtlich in der Jugendhilfe Tätige, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure.

„Demokratie leben!“ ist zudem ein zentraler Baustein der Strategie der Bundesregierung zur Extremismusprävention und Demokratieförderung.

In ganz Deutschland werden 265 Städte, Gemeinden und Landkreise dabei unterstützt, Strategien zur Förderung von Demokratie und Vielfalt vor Ort zu entwickeln und umzusetzen. Verantwortliche aus kommunaler Politik und Verwaltung sowie Aktive aus der Zivilgesellschaft kommen in den „Partnerschaften für Demokratie“ zusammen und entwickeln gemeinsam lokale Handlungskonzepte. Herrenberg ist eine der geförderten Partnerschaften.

Themen des Programms

  • Interkulturelle Öffnung
  • Toleranz im Bezug auf Werte, Kulturen & Religionen
  • Antidiskriminierung
  • Zivilgesellschaftliches Engagement und Teilhabe
  • Stärkung sozialräumlicher Strukturen und Netzwerke

Mehr Informationen: www.demokratie-leben.de/bundesprogramm/ueber-demokratie-leben.html
Die „Herrenberger Partnerschaft für Demokratie“ setzt sich zusammen aus einem 20-köpfigen Begleitausschuss und zwei Fachstellen, gestellt von der Stadt Herrenberg und dem Stadtjugendring Herrenberg e.V.

Diese Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Netzwerke, Institutionen und Engagierter setzen gemeinsam Aktionen und Veranstaltungen im Sinne von „Demokratie leben!“ in Herrenberg um. Der Schwerpunkt liegt auf interkulturellen, nationenübergreifenden, interreligiösen und generationenübergreifenden Projekten.

Die Herrenberger Partnerschaft für Demokratie hat sich für Herrenberg vier Hauptziele gesetzt:

1. Ziel: Vernetzung & Stärkung eines vielfältigen & gewaltfreien Miteinanders in Herrenberg

Mit dem Jugendforum und zwei weiteren Netzwerkveranstaltungen im Jahr wird das vielfältige Engagement in Herrenberg vernetzt und Demokratie-leben!-Themen in Herrenberg gestärkt. Themenschwerpunkte sind unter anderem:
  • Interkulturelle Öffnung
  • Toleranz im Bezug auf Werte, Kulturen & Religionen
  • Antidiskriminierung
  • Zivilgesellschaftliches Engagement und Teilhabe
  • Stärkung sozialräumlicher Strukturen und Netzwerke

2. Ziel: Das Offene Bürgerhaus Klosterhof als Ort der Bürgerbeteiligung und des demokratischen Miteinanders stärken

Mit dem Klosterhof bietet die Stadt Herrenberg einen kostenlosen Ort für Vereine und Bürgergruppen. Um ein lebendiges Miteinander leben zu können, arbeiten alle Gruppen im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprozesses gemeinsam mit der Stadtverwaltung an einem lebendigen Nutzungskonzept für das Gebäude. Die Hausgemeinschaft ist offen für Neuengagierte und neue Gruppen. Regelmäßig gibt es auch hier Veranstaltungen, die den aktiven Gruppen Vernetzung ermöglichen und dem Austausch dienen.

Aktuelle Informationen gibt es auf der Internetseite des Klosterhofs:
http://klosterhof.mitmachstadt-herrenberg.de

3. Ziel: Qualifizierung der Engagierten

Über „Demokratie leben!“ wird eine kostenlose Beratungs- und Weiterbildungsreihe für Engagierte ermöglicht. Mit Workshops und Beratungsangeboten werden Anregungen und Knowhow für Herrenberger Vereinen, Bürgergruppen und ehrenamtliche Initiativen vermittelt. Der Austausch zwischen den Gruppen steht auch hier im Fokus.

Mehr Informationen zur kostenlosen Workshop- und Beratungsreihe „Jetzt HEBT´S!“

4. Ziel: Stärkung der Jugend

Die Einbindung der Herrenberger Jugend in die Vorhaben der Stadt ist ein wichtiges Anliegen. Einmal im Jahr findet ein Jugendforum statt, bei dem für die Jugendlichen aktuelle städtische Themen diskutiert werden. Daraus entstehen dann Arbeitsgruppen, die sich intensiver mit einem Thema beschäftigen und ihre Ergebnisse in den Gemeinderat einbringen.

www.jugendtraeume-herrenberg.de

Mitglieder des "Demokratie leben!" Begleitausschusses

Die „Herrenberger Partnerschaft für Demokratie“ setzt sich zusammen aus einem 20-köpfigen Begleitausschuss und zwei Fachstellen, gestellt von der Stadt Herrenberg und dem Stadtjugendring Herrenberg e.V.

Diese Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Netzwerke, Institutionen und Engagierter setzen gemeinsam Aktionen und Veranstaltungen im Sinne von „Demokratie leben!“ in Herrenberg um. Der Schwerpunkt liegt auf interkulturellen, nationenübergreifenden, interreligiösen und generationenübergreifenden Projekten.

Trägerschaft der Partnerschaft für Demokratie in Herrenberg

  • Manuela Epting – Koordinierungs- und Fachstelle Demokratie leben!
  • Vanessa Watkins – Federführendes Amt Demokratie leben!
  • Stefanie Hiesel – Träger der Koordinierungs- und Fachstelle

Mitglieder des Begleitausschusses

  • Monika Barthel – Vertreterin für das Bürgermentorat
  • Hartwig Bazzanella – Vertreter der Regionalen Wirtschaft
  • Bärbel Bolay – Vertreterin der Bildungsarbeit
  • Christian Dziobek – Vertreter der Bildungsarbeit
  • Simon Gmeiner – Vertreter der Jugendarbeit
  • Wechselnde Vertreter und Vertreterinnen der Jugenddelegation 2x
  • Gabriele Hüttenberger – Vertreterin der Bildungsarbeit
  • Sabine Käser-Friedrich – Vertreterin der Bildungseinrichtungen
  • Songülü Karacali – Vertreterin für MigrantInnenselbstorganisationen
  • Elke Kraft – Vertreterin für Inklusion und Barrierefreiheit
  • Detlef Langer – Vertreter der Polizei
  • Zakaria Oulabi – Vertreter für Glaubensgemeinschaften
  • Bärbel Petersen – Vertreterin für Inklusion und Barrierefreiheit
  • Giuliano Rizzi – Vertreter für MigrantInnenselbstorganisationen
  • Farina Semler - Vertreterin Schule
  • Kathrin Thiele – Vertreterin für Bildungsarbeit/ Fairer Handel
  • Simon Wöhrbach – Vertreter für Glaubensgemeinschaften

Gruppenbild vom Begleitausschuss Demokratie leben! in Herrenberg mit Button auf dem steht "Menschen mit Mut"