Stadtbus statt Auto

Verlässlich und günstig in die Kernstadt und alle Stadtteile: Die ÖPNV-Maßnahmen der Modellstadt für saubere Luft wurden am 9. Dezember 2018 mit einem neuen Fahrplan eingeleitet. Seitdem fahren die Busse in Herrenberg häufiger und zuverlässiger. Seit dem 1. Januar 2019 gelten zudem neue, günstigere Ticketpreise.

"Stadtluft verbessern" lautet das Motto der Kampagne. Wer das Auto stehen lässt und in den Bus steigt, kann dazu ohne großen Aufwand einen gewichtigen Teil beitragen. Neue Busse, Takte und Preise machen das Umsteigen noch attraktiver. Gut für die Umwelt, gut für den Geldbeutel und gut für Herrenberg.

Besseres Angebot in der City

Vier Citybuslinien fahren kreuz und quer durch Herrenberg und verbinden Wohngebiete mit dem Stadtzentrum und dem S-Bahn-Anschluss am Bahnhof. Die bisherigen zwei Busse bekommen Unterstützung durch einen dritten Bus und fahren somit auf den Citybus-Linien 779 bis 782 öfter und direkter. Damit können mehr Fahrten, vor allem in den Morgen- und Abendstunden angeboten werden. Außerdem wurden die Abfahrtzeiten verändert, damit die Busse pünktlicher am Bahnhof ankommen und der Anschluss an die S-Bahn besser gewährleistet ist.

Gute Verbindung in die Stadtteile

Zwischen der Innenstadt und den Stadtteilen gibt es statt des bisherigen Ruftaxis eine regelmäßige Verbindung mit Bussen und Kleinbussen bis in die Nachtstunden. Die sieben Regionalbuslinien fahren nach einem ausgeweiteten Fahrplan und werden so zur attraktiven Alternative zu Auto und Taxi, beispielsweise für die Heimfahrt nach dem Ausgehen oder für den Weg zur Arbeit.

Günstige Tickets

Seit dem 1. Januar 2019 sind die neuen, verbesserten Busverbindungen auch noch günstiger: Das Tagesticket gibt es für 3 Euro, das Gruppenticket für 6 Euro und der Preis für das Monatsticket sinkt um 20 Euro auf 47,60 Euro. Der neue Herrenberger Stadttarif zahlt sich vor allem für Vielfahrer aus.

Aktuell: Integration naldo/VVS

Um den ÖPNV in Herrenberg zu stärken, haben Verwaltung und Gemeinderat bereits eine Reihe von Maßnahmen beschlossen und umgesetzt. Jetzt ist hier ein weiterer wichtiger Schritt gelungen: Der Gemeinderat hat der Integration des Verkehrsverbundes naldo in die VVS-Tarifgebiete im Stadtverkehr Herrenberg geschlossen zugestimmt. Dies bedeutet eine Verbesserung für jährlich rund 13.200 Fahrgäste: Alle, die mit einem naldo-Ticket nach Herrenberg fahren und dann auf den Stadtverkehr mit Ziel im Stadtgebiet umsteigen oder anders herum, brauchen künftig nur noch ein Ticket.

Die Integration des naldo in den Herrenberger Stadtverkehr soll zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden; die Verwaltung wird hierfür einen entsprechenden Vertrag mit den beteiligten Partnern abschließen. In 2019 entstehen hierfür einmalige Kosten in Höhe von 20.000 Euro; in den Folgejahren fallen Kosten in Höhe von rund 20.000 Euro pro Jahr an.